Typografie im Web

Bessere Typografie im Internet

Typo im Web
Die typografische Vielfalt im Internet war in den zurückliegenden Jahren doch eher sehr bescheiden und bewegte sich meist zwischen den Schriften Arial, Helvetica und Times. Die technischen Möglichkeiten ließen eine individuelle Schriftgestaltung nicht zu. Die Hausschriften der Unternehmen wurden meist als Bild in die Webseiten eingebunden, was sehr umständlich und zeitintensiv war und der Logik des World Wide Webs widersprach.

In Zeiten mobilen Internets und barrierefreier Websites wirken solche Lösungen doch eher sehr antiquiert. In der jüngeren Vergangenheit wurden verschieden Techniken entwickelt die das Einbinden von individuellen Schriften erlaubt und so den gestalterischen Spielraum bei der Entwicklung von Websites deutlich erhöht.

sIRF und Cufon für lizenzfreie Schriften

Bei diesen Technologien wird der Text über HTML in die Website eingebunden und anschliessend per Javascript in eine Flashdatei bzw. SVG-Datei umgewandelt.

Bei sIFR Lösungen wird Flash benötigt, Cufon kommt ohne aus und bleibt so auch
auf IPhones und IPads lesbar. Allerdings sind die Texte in der Website nicht mehr markierbar. Die Schriftenglättung kann man bei beiden Technologien systemübergreifend als sehr gut bezeichnen.

Mit @font-face lizensierte Schriften einbinden

@font-face ist eine mittlerweile weit verbreitete Möglichkeit der Schrifteneinbindung.
Dabei werden die speziellen Schriftdateien über CSS in die Website eingebunden.
Eine Verlinkung findet meist über einen externen Server statt. Das Format heißt WOFF-Format und ist für den browserübergreifenden Einsatz entwickelt worden. Verschiedene Schriftenanbieter bieten mittlerweile diese Webfonts in ihren Programmen an.

Typekit von Adobe bietet das umfangreichste Schriftenprogramm für Webfonts an. Nutzer können über ein Lizenzierungsmodell das Programm nutzen und den gewünschten Font in ihre Website einbinden. Die Abrechnung erfolgt über die Nutzerzahl der Website (Pageviews pro Monat).

Adobe Typekit

https://typekit.com/

 

Durch den Einsatz charakteristischer Fonts bekommen Websites oft einen individuellen Eindruck wie die folgenden Beispiele überzeugend zeigen.

gapmedics.co.uk

http://www.gapmedics.co.uk

 

neverabettertime.co.nz

http://www.neverabettertime.co.nz

 

Typo-googlefont

http://www.google.com/webfonts

http://hellohappy.org/beautiful-web-type/

Kommentare sind geschlossen.

Callback

Kostenlose Anfrage!
Ihre Daten werden vertraulich behandelt
und nicht zu Werbezwecken weitergeben.
Bitte warten …